Verein

Verein · 14. März 2020
Migranten aus Eritrea/Somalia sind in der CH mit einer neuen ihnen unbekannten Vaterrolle konfrontiert. Die Gesellschaft (Schule, Kinderarzt etc.) hat Erwartungen, die nicht erkannt und folglich nur schwer erfüllt werden können. Die Familie ist zudem meist durch Flucht, Fluchtweg etc. belastet, ev. traumatisiert. Die Situation als Flüchtling ist zusätzlich belastend, Selbstwert und Selbststbild der Väter sind angeschlagen. Die Kinder, die Familien sind häufig die Leidtragenden.